Über Uns

Im Juni 2018 wurde unsere Tochter, Schwester und Freundin Sophia ermordet. Obwohl es weder in den Ermittlungen noch im Gerichtsprozess eine Rolle spielte, sind wir – Angehörige, Freund*innen und Initiator*innen von Phia e.V. – weiterhin der Meinung, dass Sophia aufgrund Ihres Geschlechts ermordet wurde. Sie verlor ihr Leben, weil sie eine Frau* war.


Unser Anliegen

Im Andenken an Sophias Widerständigkeit, ihre Freude und ihren Mut haben wir Phia e.V. gegründet. Wir wollen den patriarchalen Strukturen, welche Femizide und Gewalt gegen Frauen* ermöglichen, etwas entgegensetzen. Unser Ziel ist es, Projekte zum Thema Gewalt gegen Frauen zu entwickeln und zu fördern sowie das Thema im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Zudem engagiert sich der Verein in antirassistischer und interkultureller Projektarbeit.

Der Verein

Die Struktur des Vereins befindet sich gerade im Aufbau, weshalb einige Herausforderungen, sowohl technischer als auch finanzieller Natur auf uns zukommen werden. Unterstützen könnt ihr uns entweder, indem ihr an die unten angegebene Bankverbindung spendet oder direkt Mitglied werdet.


Der Tagespiegel 20.12.2018
Der Spiegel 20.12.2018
Die Zeit 07.11.2018
Die Süddeutsche 18.09.2019